FSV Hollenbach

FSV Hollenbach

Die offizielle Vereinshomepage

Dritter Sieg in Folge

15.05.2017
Hollenbach siegt auch in Ravensburg und hat nächste Woche ein echtes Endspiel
Dritter Sieg in Folge
Der FSV Hollenbach darf weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Durch einen 3:1-Sieg beim FV Ravensburg hat sich der Fußball-Oberligist an Offenburg vorbei auf den Drittletzten Rang geschoben. Im Moment würde dieser dann für den Klassenerhalt reichen, wenn der Zweite über die Relegation aufsteigt. Doch der FSV hat jetzt auch noch die Möglichkeit auf den direkten Klassenerhalt. „Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir immer noch direkt absteigen können“, sagt Abteilungsleiter Kurt Sprügel.

Die Hollenbacher haben mit dem dritten Sieg in Folge die letzten Chancen genutzt. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft gewinnen will“, sagte Sprügel. Man sah aber auch, dass bei den Gastgebern die Luft schon längere Zeit raus ist. Zwar hatte Trainer Wolfram Eitel im Vorfeld gesagt: „Wir werden nichts abschenken“ und hatte angekündigt, die Fans einigermaßen glücklich nach Hause schicken zu wollen. Doch gegen einen Gegner, für den es darum ging, die Hoffnungen auf den Klassenerhalt aufrecht zu halten oder gar zu erhöhen, reichte es nicht, was die Heimelf zeigte.
FSV- Trainer Marcus Wenninger hatte auf die gleiche Aufstellung wie beim ersten Auswärtssieg in der vergangenen Woche gesetzt.
 
Und schon nach elf Minuten stand es 0:1. Tim Großberndt traf aus zwölf Metern. Die frühe Führung gab den Hollenbachern wie schon zuletzt in Reutlingen Sicherheit. Doch dieses Mal verpasste es der FSV, schnell nachzulegen. „Wir haben die zwar unter Druck gesetzt, haben unsere Chancen aber vergeben.“ Die Ravensburger hatten hingegen keine Möglichkeiten.

Eitel war mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden. Er wechselte in der Pause gleich drei Mal. Viel mehr Schwung gab das aber nicht. Und so traf Fabian Czaker nach einer Stunde zum 2:0. Kurz darauf ließ er eine große Möglichkeit zum 3:0 liegen. Und Martin Kleinschrodt scheiterte mit einem Kopfball an Kevin Kraus. Besser machte es dann Julian Schiffmann mit seinem Treffer zum 3:0 in der 75. Minute. Im Gefühl des sicheren Sieges unterlief den Hollenbachern dann in der Defensive ein Fehler und schon traf Rahman Soydogru (76.) zum 1:3 der Ravensburger.

„Die Mannschaft hat es dann aber souverän heimgespielt“, sagt Sprügel. „Man hat gesehen, wenn wir dieses Personal die ganze Saison gehabt hätten, wären wir nie in diese Situation geraten.“ Von ihm bekam Kapitän Kleinschtrodt ein Sonderlob ab. „Er ist nicht zu ersetzen. Er kann die Mannschaft führen. Das hat uns gefehlt“, sagte Sprügel. „Auch Hannes Volk hat eine überragende Partie abgeliefert und Manuel Hofmann findet langsam zu seiner alten Form.“
 
Nachdem Offenburg das Derby gegen Oberachern 0:3 verlor und Walldorf II beim 1:6 gegen den Tabellenzweiten Bissingen keine Chance hatte, ist Hollenbach nun 16. und könnte sich am letzten Spieltag wenn alles gut läuft noch auf Rang 15 schieben.
 
„Mentalität hat Qualität geschlagen“, sagte Eitel sinngemäß auf der Pressekonferenz. „Das kann man so stehen lassen“, sagte Wenninger. "Wobei ich gerne hinzugefügt hätte, dass bei uns die Mentalität auch mit Qualität untermauert war.“        
 
FV Ravensburg
Kraus, Reiner (46. Zimmermann), Soyudogru, Altmann (64. Wiest), Henning, Hörtkorn (46. Fiesel), Schäch (46. Gruler), Wohlfarth, Gbadamassi, Boneberger, Toprak

FSV Hollenbach
Hörner, Volk, Zeller, Walz, Martin Kleinschrodt (90. Schreiber), Michael Kleinschrodt, Schiffmann, Großberndt (57. Nzuzi), Hofmann, Czaker (87. Albert), Uygun (74. Schmitt).

Tore
0:1 (11.) Tim Großberndt
0:2 (60.) Fabian Czaker
0:3 (75.) Julian Schiffmann
1:3 (76.) Rahman Soyudogru

Schiedsrichter
Philipp Reitermeyer

Zuschauer
150  
JAKO
FACEBOOK
Sponsoren
  • ebm-papst
  • jako
  • gerhard-spruegel-gmbh
  • herbsthaeuser-brauerei
  • mueller-co-ax-ag
  • allfinanz-deutsche-vermoegensberatung
  • flockerei-kurt-spruegel
  • schaefer-peters-gmbh
  • stauch-bau-gmbh
  • dpd
  • lti-metalltechnik
  • revisa
zurück
weiter